Powered by Blogger.

★ Adventsgeheimnisse 5/2018 ★

Heute darf ich nicht vergessen die Stiefelchen zu putzen und vor die Tür zu stellen, aber bevor es soweit ist, möchte ich Euch hinter Türchen Nummer 5 eines der bekanntesten Weihnachtsgedichte aus der deutschen Literatur vorstellen.


Weihnachten

Markt und Straßen steh’n verlassen,
still erleuchtet jedes Haus.
Sinnend geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
tausend Kindlein steh’n und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins freie Feld.
Hehres Glänzen, heil’ges Schauen,
wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen.
Aus des Schnee’s Einsamkeit
steigt’s wie wunderbares Singen:
Oh Du gnadenreiche Zeit!

(Freiherr von Eichendorff)

Besinnliche Grüße
Mandy

★★★

Keine Kommentare

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars erklärst Du Dich einverstanden, dass die von Dir eingegebenen Formulardaten und weitere personenbezogene Daten wie Name oder IP-Adresse an Google Server übermittelt werden. Mehr Informationen hierzu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.